Paganini´s...

Sie haben die Wahl:

Sonntag, 8. April 2012

Der wunderbare Buchanfang! II. Teil:

"Ein Buch, das nicht mit einem Paukenschlag anfängt, lese ich nicht!"
(Zitat von Paganini, dem Kater)

Die Paganini´s-Redaktion will sich dieser Polemik nicht zu Hundert Prozent anschließen. Und doch bleibt es unbestreitbar: Die Verführungskraft der ersten Zeilen eines Buches entscheidet sehr wohl darüber, ob wir es tatsächlich zu Ende lesen, oder frühzeitig zur Seite legen.

Deshalb in loser Folge bei Paganini´s:
"Der wunderbare Buchanfang!"

Zu Ostern sehr stimmig, der erste Absatz von Thomas Mann, "Der Erwählte":



WER LÄUTET?

"Glockenschall, Glockenschwall supra urbem, über der ganzen Stadt, in ihren von Klang erfüllten Lüften! Glocken, Glocken, sie schwingen und schaukeln, wogen und wiegen ausholend an ihrem Balken, in ihren Stühlen, hundertstimmig, in babylonischem Durcheinander. Schwer und geschwind, brummend und bimmelnd,- das ist nicht Zeitmaß noch Einklang, sie reden auf einmal und alle einander ins Wort, ins Wort auch sich selber: an dröhnen die Klöppel und lassen nicht Zeit dem erregten Metall, daß es ausdröhne, da dröhnen sie pendelnd an am anderen Rande, ins eigene Gedröhn, also daß, wenn´s noch hallt "In te Domine speravi", so hallt es auch schon "Beati, quorum pecta sunt peccata", hinein aber klingelt es hell von kleineren Stätten, als rühre der Meßbub das Wandlungsglöcklein."


Cover@S.FischerVerlag/Erstausgabe 1951

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen