Paganini´s...

Sie haben die Wahl:

Montag, 25. Juni 2012

Eine Konferenz für Lynch:

The Art of the Real in der Volksbühne Berlin!


http://www.volksbuehne-berlin.de/praxis/


Ein besonderes Schmankerl, weil neuartig und somit umnebelt vom Odem der Exklusivität, dazu in englischer Sprache, präsentiert sich für drei Tage in der Volksbühne am Rosa-Luxenburg-Platz.

THE ART OF THE REAL nennt sich die interdisciplinary international conference, die sich hochwissenschaftlich um das Gesamt-Kunst-Konzept und -Werk von David Lynch drehen wird.

Der amerikanische Filmkünstler, der sowohl experimentell im Autorenfilm als auch im klassischen Hollywoodstreifen und im Serien-TV Akzente setzte und weitläufigen Kult-Status besitzt, wird aus unterschiedlichen Perspektiven und Disziplinen heraus betrachtet und diskutiert werden.

Die Veranstalter wollen mit ihrer Tagung  einen genaueren Blick auf Lynchs Werk in Hinblick auf die medialen Entwicklungen und ästhetischen Diskurse im frühen 21. Jahrhundert werfen.

Dabei sollen nicht nur die komplexen intermedialen Referenzen und ästhetischen Aspekte betrachtet werden, die aus anderen künstlerischen Genres und Diskursen in David Lynch’s filmisches Werk einflossen, sondern auch die mögliche politische Dimension dieses Schaffens untersucht werden.

Die Konferenz ist nach vier Themenkomplexen (Psychoanalyse, Intermedialität, Genrekomposition und InterArt) organisiert, in denen Panels und Vorträge internationaler Wissenschaftler verschiedener Disziplinen abgehalten werden.

David Lynch: “The Art of the Real” findet statt vom 28.-30. Juni 2012 in der Volksbühne im Roten Salon, Rosa-Luxemburg-Platz 1 , 10178 Berlin. Der Eintritt ist frei. Wer nicht persönlich in Berlin dabei sein kann, ist herzlich eingeladen, die Veranstaltung bequem von zu Hause aus per 
Video Live-Stream  zu verfolgen: http://www.lynchconference.org/


Unvergessen in Berlin ist übrigens das originelle Skandälchen um Lynchs geplante "Universität des unbesiegbaren Deutschlands" auf dem Teufelsberg im Jahr 2008.
Gemeinsam mit der Maharishi-Stiftung als vedische Friedens-Uni gedacht, kam das umstrittene Projekt ins Stocken und wird scheinbar nicht mehr weiter verfolgt!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen