Paganini´s...

Sie haben die Wahl:

Donnerstag, 27. September 2012

Der wunderbare Buchanfang! VII. Teil:

"Ein Buch, das nicht mit einem Paukenschlag anfängt, lese ich nicht!"
(Zitat von Paganini, dem Kater)

Die Paganini´s-Redaktion will sich dieser Polemik nicht zu Hundert Prozent anschließen.
Und doch bleibt es unbestreitbar: Die Verführungskraft der ersten Zeilen eines Buches entscheidet
sehr wohl darüber, ob wir es tatsächlich zu Ende lesen, oder frühzeitig zur Seite legen.

Deshalb in loser Folge bei Paganini´s:
"Der wunderbare Buchanfang!"

Diesmal, weil Prosa (isch) auch schön sein kann, Charles Baudelaire, "Die Tänzerin Fanfarlo":




Samuel Cramer, der einstmals einige romantische Narreteien mit dem Namen Manuela de Monteverde zeichnete - in den guten Zeiten der Romantik - ist das widerspruchsvolle Erzeugnis eines bleichen Deutschen und einer braunen Chilenin. Fügen Sie dieser doppelten Abstammung eine französische Erziehung und eine gepflegte literarische Bildung hinzu, und Sie werden über die verwirrende Vielseitigkeit seiner Wesensart weniger erstaunt, wenn nicht von ihr befriedigt und erbaut sein. - Samuel hat eine reine und edle Stirn, Augen, glänzend wie Kaffeetropfen, eine neckische und spöttische Nase, unverschämte und sinnliche Lippen, ein viereckiges und herrisches Kinn, einen herausfordernden raphaelischen Haarwuchs. - Er setzt sich zusammen aus einem großen Faulpelz, einem verdrießlichen Streber und einem Unglückswurm; denn er hat in seinem Leben kaum mehr als halbe Gedanken gehabt.







Cover@DiogenesVerlag



Paganini, der Kater, in der Redaktionskonferenz:

Grrrrrrr, haben wir nicht Pause, müssen wir nicht lernen, müssen wir nicht dafür lernen, dass wir unser Brot bezahlen, auf achtbarem Weg? Haben wir nicht im Oktober eine Prüfung??? Hääähhh?
Habt Ihr den Leuten nicht versprochen, dass wir endlich mal den Mund halten???

Betretenes Schweigen bei Redakteurin und Redaktion. Der Kater hat, wie immer, Recht!








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen